Vom Aufbrechen und Ankommen
Kinder- und Jugendfilme zum Thema Migration

Ein Pferd für Winky / Winky will ein Pferd (2005)

Film: Ein Pferd für Winky / Winky will ein Pferd

Länge: 96 Minuten

Altersempfehlung: Ab 6 Jahren

FSK-Freigabe: Ab 0 Jahren

Regie: Mischa Kamp

Darsteller: Ebbie Tam (Winky Wong), Aaron Wan (Winkys Vater), Betty Schuurman (Tante Cor), Jan Decleir (Onkel Siem) u. a.

Genre: Kinder , Literaturverfilmung

Land: Niederlande, Belgien, 2005

Sprachen: deutsch

Die sechsjährige Winky Wong aus China zieht mit ihrer Mutter zum Vater, der in Holland ein chinesisches Restaurant eröffnet hat. In der fremden Umgebung hat es Winky anfangs nicht leicht, denn nichts ist so wie in ihrer alten Heimat. Die Menschen sehen anders aus, sie sprechen eine merkwürdige Sprache und sie pflegen auch ganz andere Traditionen und Bräuche, etwa die vom Nikolaus, der den Kindern ihre Wünsche erfüllt. Winky ist sehr wissbegierig und auch die Sprache lernt sie schnell. Gerne würde sie auch neue Freunde finden, doch die Eltern raten ihr zur Vorsicht und an den Nikolaus glauben sie erst recht nicht. Ein älteres Ehepaar, das in der Nähe eine Reitschule betreibt und sich von Winky Tante Cor und Onkel Siem nennen lässt, wird zur wichtigen Anlaufstelle für das Mädchen. Als ihr Lieblingspferd, die altersschwache Sara, eingeschläfert werden muss, ist Winky zunächst sehr traurig. Daher wünscht sie sich vom Nikolaus ein Pferd. Und tatsächlich kommt der eines Tages auf einem weißen Pferd in die Schule geritten.


Neu in eine fremde Klasse zu kommen, ist für die wenigsten Kinder einfach. Bei Winky kommt hinzu, dass für sie wirklich alles fremd ist, denn sie kommt aus einem ganz anderen Sprach- und Kulturkreis. Vor solche Herausforderungen der Integration sind viele Kinder gestellt, nicht nur diejenigen, die als Flüchtlinge und Asylsuchende nach Europa kommen. Anfangs fühlt sich Winky ziemlich alleine, zumal da ihr Vater hart arbeiten muss und die Mutter noch einmal zurück nach China geht, um der kranken Oma zu helfen. In der Schule wird sie ausgelacht, wenn sie wieder einmal etwas falsch verstanden hat. Dennoch verfolgt sie unbeirrt ihr Ziel, ein eigenes Pferd zu besitzen, was ihr neue Freunde bringt, unter den Erwachsenen wie unter den Kindern. In seiner linearen Handlungsstruktur, mit vielen lustigen Einfällen und nicht zuletzt dank der unmittelbar zur Identifikation einladenden Hauptfigur ist der Film auch für jüngere Kinder bestens geeignet und klar verständlich.


Zwei Jahre nach ihrem Debütspielfilm drehte Mischa Kamp mit der gleichen Hauptdarstellerin Ebbie Tam eine Fortsetzung des Films. „Wo ist Winkys Pferd?“ erschien ebenfalls in Deutschland und zeigt mit einer neuen Geschichte, wie gut sich Winky nach einem Jahr in ihrer neuen Heimat Holland bereits eingelebt hat.

Anbieter:

  • Kauf-DVD: KSM
  • Verleih-DVD: BJF e. V.